Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
21. März 2008 5 21 /03 /März /2008 07:26

Gebackenes__Osterlamm_241273.jpgIm tiefkatholischen Bayern geht man am Ostersonntag zu Speisenweihe, d.h. man nimmt zum Gottesdienst einen Korb (natürlich geht aus was anderes, aber die meisten haben halt einen Korb dabei) mit Eiern, Osterbrot und -schinken, Salz und einem Osterlamm mit.

 

Das Lamm ist aus Teig (falsch, richtig wäre Masse, dazu demnächst mehr), und man kann es mit Puderzucker besiebt, schwarz oder weiß glasiert oder mit dicker Wolle aus Baiser beim Bäcker kaufen. Dumm allerdings, wenn die Familientradition verlangt, das Tier selbst zu produzieren... zumindest für mich.
Nachdem ich, durch welchen Zufall auch immer, einmal ein perfektes Exemplar hinbekommen habe, wurde mir die ehrenvolle Aufgabe zuteil, doch zukünftig bitte die nötigen vier "Famileinschafe" zu backen.

A-Karte... was dabei schiefgehen kann, geht auch schief, zwar nicht immer alles zusammen, aber doch genügend: Teig (nein, Masse!) zu dick, zu dünn, zu warm zu kalt, zu viel, zu wenig, die falschen Eier, nicht das optimale Mehl, zuviel oder zuwenig Fett in der Form, die Brösel vergessen, nicht richtig zugeklammert, und und und. Also entweder läuft die Masse beim Backen munter aus der Form, man bekommt das Lamm nachher nicht richtig, soll heißen im Ganzen und ohne Lücken in der Wolle, oft trifft es den Kopf, der hängenbleibt, "freigelegt", oder aber Schafi bleibt zwar heil, macht aber aus unerfindlichen Gründen beim Auskühlen eine Abmagerungskur und sieht dann reichlich verhungert aus. Frust ist also vorprogrammiert.

Von dem gelungen Exemplar gibt es, wie sollte es auch anders sein, kein Rezept, und so bin ich eben weiter am ausprobieren. Es scheint grundsätzlcih zwei Möglichkeiten zu geben: entweder es schmeckt oder es ist optisch ansprechend. Und beides scheint unvereinbar...

Gut, dass man am Samstag noch die Chance hat, ein Lamm beim Bäcker zu holen ;-)

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by équilibriste - in lifestyle
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Winfried Schley 04/05/2008 07:23

So schön solche Bräuche auch sind. Die damit verbundene Arbeit bleibt in der Regel an jener Frau hängen, die in der kleinen Gemeinschaft namens Familie die Mutterolle übernommen hat.

équilibriste 04/05/2008 07:28


... tja, und die darf deshalb heute eine Kommunion-Kerze "basteln"...


Tasci Tanja 03/22/2008 18:22

*grins* mit etwas Glück geht schon Beides...aber zum Glück gibts ja nur ein Mal im Jahr Lämmchen aus Teig und unsere Bäcker (Bayern) sind da ja gut drauf vorbereitet.

LG
Tanja

Stefan 03/21/2008 12:54

Meine Frau hat gerade mit Hilfe meiner beiden Buben das Lamm in den Ofen zu backen.
Mal schaun ob´s was wird. Die letzten Jahre hat´s aber immer sehr gut geschmeckt und auch gut ausgesehen.
Wo gibt´s denn da Probleme ?
Masse (statt Teig) ? Versteh ich nicht. Meinst Du, daß die Zutaten "fragwürdig" sind. Ist doch ein ganz normaler Teig, oder ?
Keine Ahnung !

équilibriste 03/21/2008 14:27



Erstmal, meine Lämmer sind diesmal was geworden :-), schmecken sollten sie auch... Also hab' ich das Rezept vorsichtshalber mal aufgeschrieben.

Ein Teig ist es nur, wenn sich ein sog. Klebergerüst bildet wie beim Hefeteig, Nudel- oder Strudelteig. Alles andere, also Rühr-, Mürb-, Sand-,... ist Masse. Aber mehr dazu ein ander Mal.



Über Diesen Blog

  • : Blog von équilibriste
  • Blog von équilibriste
  • : Sich selbst entdecken, die eigenen Bedürfnisse erkennen, Ziele setzen und erreichen - zufrieden und glücklich werden, das auch ausstrahlen und an Attraktivität und Lebensqualität gewinnen.
  • Kontakt

Neues Blog

Suchen

Archiv

Bookmarking

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
blog-o-rama.deblogoscoop

Pages