Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
11. April 2008 5 11 /04 /April /2008 06:36
Vorweg herzlichen Dank an diejenigen, die sich gestern (und auch schon früher) mit meiner Frage, wie sich "satt sein" denn anfühle, beschäftigt und einen Kommentar zum Artikel hinterlassen haben.

Wie das
Sättigungsgefühl entsteht, und dass an der Entstehung mehrere Faktoren beteiligt sind, kann man erkären (oder es zumindest versuchen...)bzw. in Fachbüchern und -artikeln nachlesen. Inzwischen wissen auch die meisten, dass er verzögert, d.h. nach 15 - 20 Minuten einsetzt, und dass langsam essen deshalb hilft, die Verzehrsmenge zu reduzieren.

Trotzdem fällt es schwer, das Gefühl zu beschreiben - man "merkt das halt". Wenn die Grenze zwischen satt und zu viel gegessen allerdings oft genug (regelmäßig) überschritten wird, geht das natürliche Sättigungsgefühl verloren, dann merkt man das eben nicht mehr.

Kann man es wieder lernen? Möglich... Indem man lernt, "normale" (am besten von Ernährugnsberater zeigen lassen) Portionen zu essen, sich dabei ausreichend Zeit lässt und anschließend durch Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen herauszufinden versucht, wie sich das denn jetzt anfühlt. Das ist nur der physiologische Aspekt, oft hat die Hunger- bzw. Sättigungsproblematik ganz andere Ursachen, womit ich an meinen Grenzen angekommen bin und auf die Psychologie verweisen muss.

Dass uns die Beschreibung von "satt sein" so schwer fällt, liegt m.E. auch daran, dass es der Normalzustand und Hunger die Ausnahme ist. Das ist beim Trinken genauso: Wir können beschreiben, wie sich Durst anfühlt, mit nicht durstig (sitt?... wenn es sich denn manifestiert...) ist das schon schwieriger. Wäre es dagegen umgekehrt, also Hunger und Durst der Normalzustand, sähe es wohl anders aus...

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by équilibriste - in Ernährung
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Stefan 04/12/2008 20:49

Viel besser wäre es wenn es mit dem verzögerten Sättigungsgefühl beim Durst genauso wäre. Wie wichtig wäre es für uns, wenn wir viel mehr drinken "müßten". Leider ist es nur beim Essen (und diesen leidigen Sättigungverzögerern) so.

équilibriste 04/13/2008 07:09


tja, aber trinken kann man auch lernen - geht halt anders...


Über Diesen Blog

  • : Blog von équilibriste
  • Blog von équilibriste
  • : Sich selbst entdecken, die eigenen Bedürfnisse erkennen, Ziele setzen und erreichen - zufrieden und glücklich werden, das auch ausstrahlen und an Attraktivität und Lebensqualität gewinnen.
  • Kontakt

Neues Blog

Suchen

Archiv

Bookmarking

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
blog-o-rama.deblogoscoop

Pages