Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
7. Juli 2008 1 07 /07 /Juli /2008 11:41

Da geht's mir wohl genauso wie unzähligen anderen Müttern... dass Geburtstagkuchen für die Kinder fabriziert wird ist ja selbstverständlich, der Mann kriegt auch einen gebacken und vielleicht noch Oma und Opa (wenn nötig...).

 

Aber dann soll man auch noch zu diversen Kindergarten- (ist aber inzwischen vorbei) und Schulfesten seinen Teil in Form eines oder mehrer Gebäckstücke beitragen und auch der Mann sieht sich genötigt, seine KollegInnen von Zeit zu Zeit mit Selbstgebackenem zu beglücken, wenn irgendwo eine Feier ansteht, möge man doch bitte einen Kuchen spendieren u.s.w.

Ich hab früher ja echt gern Kuchen und so gebacken, aber inzwischen geht mir das ziemlich auf den Keks ;-) und zwar unabhängig davon, dass ich selber nicht unbedingt auf Kuchen stehe.

Und deshalb werde ich an meinem Geburtstag garantiert keine Torte, keinen Kuchen und auch keine Muffins oder sowas ähnliches backen...

Repost 0
Published by équilibriste - in genießen
Kommentiere diesen Post
7. Juli 2008 1 07 /07 /Juli /2008 06:52
Wo versteckt sich das Eichhörnchen...?



Ooops - ist ja gar kein Eichhörnchen, sondern ein...


... Faultier ;-)
Repost 0
Published by équilibriste
Kommentiere diesen Post
6. Juli 2008 7 06 /07 /Juli /2008 09:22
... zur Ablenkung, Abwechslung,... egal, einfach nur so...

Auf Ferry Halim's Website findet man jede Menge nette kleine Flash Games. Man kann Krebe mit einem Yo-Yo (vielleicht ist da ja von der letzten Diät übrig ;-)...) verjagen, ganz schnell viele Kühe melken, vom Baum fallende Äpfel auffangen, und und und... dabei seine Reationsfähigkeit trainieren. Einfach mal ausprobieren...

Ist so richtig schnuckelig gemacht, mein vorläufiger (hab erst ein paar ausprobiert) Favorit ist Midnight Serenade - "Play your lovesong, catch the roses... and ignore the neighbours..."
Repost 0
Published by équilibriste - in lifestyle
Kommentiere diesen Post
5. Juli 2008 6 05 /07 /Juli /2008 16:06
Wer selber grillt, weiss, wo die Streifen auf Steak & Co. herkommen und warum es so schmeckt, wie's schmeckt... Isst man woanders was "vom Grill", kann man da nicht so sicher sein...

Grillstreifen ohne Grill: Was Lebensmitteltechnologie möglich macht

(aid) Sommerluft und laue Abende laden zum Grillen auf dem Balkon oder im Garten ein. Auch in Kantinen und Mensen gibt es derzeit gegrillte Steaks und Schnitzel. Doch nicht immer haben die Fleischstücke mit den Grillstreifen tatsächlich einen Rost gesehen. Dank moderner Lebensmitteltechnologie ziert ein braunes Streifenmuster ganz ohne Kohle und Glut das Fleisch. [lesen...]

Quelle: aid

Na lecker...

Repost 0
Published by équilibriste - in Ernährung
Kommentiere diesen Post
5. Juli 2008 6 05 /07 /Juli /2008 08:26
... und zwar aus der gleichen Zeitschrift, diesmal allerdings ohne Quellenangbe - keine Ahnung, wo die das herhaben... Eigene Erfahrungen mit diesen durchaus zweifelhaften Körperfettwaagen (was soll's, Hauptsache, sie spuckt einen Wert auch, da hat man dann schon mal was...) zeigen, dass das so in etwas hinkommmen kann ;-)

10 Prozent Körperfett oder weniger muss ein Mann haben, damit man seine Bauchmuskulatur sehen kann.

14 Prozent Körperfett oder weniger muss im Vergleich dazu eine Frau haben, damit ihre Bauchmuskeln sichtbar werden.

Ungerecht? Quatsch... Liebe Jungs, ihr wisst genau, wo diese vier Prozent sitzen und dass ihr die selber gar nicht haben wollt, bei den Mädels aber umso lieber - und gern auch ein bisschen mehr ;-)

Bei Frauen ist so ein niedriger Körperfettanteil oft aber alles andere als unproblematisch...
Repost 0
Published by équilibriste - in Fitness
Kommentiere diesen Post
4. Juli 2008 5 04 /07 /Juli /2008 07:43
finden sich in der aktuellen Ausgabe der Vanity Fair (im Heft - online hab ich's nicht gefunden...). Die bezieht sich unter anderem auf eine Umfrage des American Council on (VF schreibt zwar "of"...) Exercise.

Zum Beispiel folgende:

60 Prozent der Amerikaner ziehen betonte Bauchmuskeln allen anderen Muskelguppen vor.
Wird bei uns nicht viel anders sein - im selben Heft steht weiter vorn (Emnid-Umfrage im Auftrag von VF), dass der Bauch für die Deutschen Problemzone Nummer eins bleibt, die sie, wenn sie denn eine Schönheits-OP frei hätten, am ehesten an sich verändern lassen würden. Schön, dass wir im Web massenhaft Bauchmuskelübungen (bitte wieder bei Christoph und Sascha schauen) finden und uns die OP (auch wenn's dafür den "supergünstigen" Kredit gibt) sparen können :-), wenn wir die Übungen dann auch machen ;-) und evtl. auch noch die ein oder andere Essgewohnheit ändern...

40 Prozent der amerikanischen Frauen hätten gern die Bauchmuskeln von Janet Jackson (vielleicht gibt sie die ja her?) - nur 21 Prozent wünschen sich das Lächeln von Julia Roberts.
Brrr... kein Kommentar...
Repost 0
Published by équilibriste - in lifestyle
Kommentiere diesen Post
4. Juli 2008 5 04 /07 /Juli /2008 07:38

DGE-aktuell 06/2008 vom 01.07.2008

(dge) Sommer, Sonne, Sonnenschein – Was schmeckt da besser als ein leckeres kühles Eis! Jeder Deutsche gönnt sich durchschnittlich 8 Liter Eis im Jahr. Obwohl es immer mehr ausgefallene Eissorten wie Chili, Käse oder Cookies gibt, sind die Klassiker Vanille, Schokolade, Erdbeere nach wie vor ein Renner. Immer beliebter werden Sorbets und Fruchteis. In diesem Jahr liegen Obstsorten wie Melone, Mango, Johannisbeere und Aprikose hoch im Kurs. (...)

Repost 0
Published by équilibriste - in Ernährung
Kommentiere diesen Post
3. Juli 2008 4 03 /07 /Juli /2008 06:42

Eva will also den/ihren  Mann nicht mit der "Hunde-Methode" manipulieren, sondern sich das Wunschexemplar lieber selber backen.

Grundsätzlich keine schlechte Idee, vor allem, weil man sich dabei erstmal drüber klar werden muss, was man denn eigentlich will... Soll heissen, wie der Kerl aussehen soll, welche inneren Werte - Zutaten - der Bäckerin dabei wichtig sind (manche mögen es beispielsweise knackig, andere lieber total süß...) und auch was sie verzichten (Backpulver, sonst wird er zu aufgeblasen...) will. Das will dann alles unter einen Hut bzw. in den Ofen gebracht werden.

Fragt sich, ob sich alle Vorstellungen und Anforderungen problemlos vereinbaren lassen oder ob nicht doch zur Optimierung des Produktionsprozesses irgendwelche Kompromisse (Backhilfsmittel, Zusatzstoffe, Änderungen in der Rezeptur) nötig sind. Wenn Frau nicht schon viel Erfahrung bei der Rezeptentwicklung hat, wird sie ganz schön rumprobieren müssen. Ist aber nicht weiter schlimm, denn Fehlversuche können ja entweder von ihr selbst aufgegessen oder verschenkt (an wen auch immer...) werden und schlimmstenfalls, wenn absolut ungeniessbar, muss sie sie eben anderweitig entsorgen. Wichtig ist, sich das jeweilige Rezept immer aufzuschreiben, um künftig Positives reproduzieren und Fehler vermeiden zu können ;-)

Es soll dabei zwar auch Glückstreffer geben, bei denen das  Ergebnis gleich beim ersten Mal passt und der perfekte Mann rauskommt (auch dann ist es von Vorteil, sich das Rezept zu merken). Meistens wohl eher nicht - trotzdem, es ist schon ein paar Versuche wert, schließlich kann ja auch das Rumprobieren Spaß machen. Aber warum soll es mit Männern anders sein als mit Frauen? Ein
perfekter Mann wird über kurz oder lang langweilig. Also etwas weniger genussvoll aufessen, damit er "weg" ist, und beim nächten Mal die Zutaten variieren ;-)

Vielleicht liefert Eva uns ja ihr Rezept für den Traummann und noch ein nettes Foto dazu... :-)

Repost 0
Published by équilibriste - in lifestyle
Kommentiere diesen Post
2. Juli 2008 3 02 /07 /Juli /2008 16:03

(dgem) Kanadische Wissenschaftler haben in einer Studie herausgefunden, dass Menschen, die besonders lang (9–10 Stunden pro Nacht) oder besonders kurz (5–6 Stunden pro Nacht) schlafen, stärker zunehmen als normale Durchschnittsschläfer (7–8 Stunden). Sie untersuchten an 276 Erwachsenen im Alter zwischen 21 und 64 Jahren den Zusammenhang zwischen Schlafverhalten und Gewicht.

Es stellte sich heraus, dass im Beobachtungszeitraum von 6 Jahren die Kurzschläfer durchschnittlich 1,98 kg zulegten. Langschläfer nahmen durchschnittlich 1,58 kg zu. Dies galt auch für einen anderen Parameter. Kurzschläfer haben eine 35 % und Langschläfer eine 25 % höhere Wahrscheinlichkeit in sechs Jahren mindestens fünf Kilogramm zuzunehmen als Durchschnittsschläfer.
Quelle: MEDICA.de – Sleep 2008, Vol. 31, S. 517-523

Repost 0
Published by équilibriste - in Gesundheit
Kommentiere diesen Post
2. Juli 2008 3 02 /07 /Juli /2008 07:23
Konnte einfach nicht widerstehen - die rosa Nalgene-Flasche musste unbedingt her ;-)

Repost 0
Published by équilibriste - in lifestyle
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von équilibriste
  • Blog von équilibriste
  • : Sich selbst entdecken, die eigenen Bedürfnisse erkennen, Ziele setzen und erreichen - zufrieden und glücklich werden, das auch ausstrahlen und an Attraktivität und Lebensqualität gewinnen.
  • Kontakt

Neues Blog

Suchen

Archiv

Bookmarking

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
blog-o-rama.deblogoscoop

Pages